FANDOM


Mane Six reassemble at Temple of Ponhenge S7E25

Ponhenge war eine magische Stätte aus Das Schattenpony – Teil 1.

Mit seiner Macht konnten große Zauber gewirkt werden. Ponhenge wurde vom Pony der Schatten zerstört um seine erneute Verbannung (in den Limbus) zu verhindern.

GeschichteBearbeiten

In Das Schattenpony – Teil 1 finden die Mane 6 in dessen Tagebuch eine Spur zum verschwundenen Starswirl dem Bärtigen, die nach Ponyhenge führt. Etwas Später haben die Ponys den alten Tempel erreicht und machen sich auf Spurensuche. Aber im Laufe der Jahrhunderte wurde die alte Stätte überwuchert. Noch schlimmer es findet sich kein Hinweis. Was für Twilight eine große Enttäuschung ist. Sie hoffte nämlich das sich das Rätsel wie von Zauberhuf auflöst. Mit diesen Worten legt sie Starswirls Tagebuch an den Fuß einer Säule wo es zu leuchten anfängt und Starswirl der Bärtig erscheint. Doch schnell ist Klar das es nur eine Illusion ist. Genau wie die anderen Helden. Rockhoof, Hazemane, Flash Magnus, Mage Meadowbrook und Somnambula. Die Freunde werde Zeuge wie Starswirl das Pony der Schatten nach Ponhenge Zaubert. Wovon der Unhold nicht beeindruckt ist. Er versucht die Helden zu besiegen und das Land in Dunkelheit zu tauchen. Den durch Ponhengen wird er gestärkt womit ihn die Helden nie schlagen können. Aber das haben sie nicht vor. Starswirl verbindet magisch die Artefakte der Helden den sie wollen das Pony der Schatten einsperren. Der Zauber gelang und von den Helden blieben nur die Artefakte in Equestria. Sunburst erklärt sich das geschehene damit das mächtige Magie an einem Ort haften bleibt. Durch das Buch wurde sie ausgelöst und sie konnten sehen was damals passierte. Es war eine Art Aufzeichnung. Womit jetzt klar ist das die Helden verschwanden, weil sie sich für Equestia geopfert haben.

Nach eingehendem Studium des Zaubers kommt Twilight zu den Schluss das die Helden im Limbus gefangen sind, eine Zwischendimension ohne Zeit und glaubt sie da raus hohlen zu können.

Während die anderen noch ein Paar Artefakte besorgen bereiten Twilight, Starlight und Sunburst Ponhenge vor. Allerdings hat Starlight Bedenken. Immerhin wird sich Starswirl was bei seinem Zauber gedacht haben und sie sollen sich besser nicht einmischen. Dem hält Sunburst gegen das die Helden damals ihr bestes gaben aber sich die Magie seither weiterentwickelt hat. Dem stimmt Starlight zu, wirft aber ein das ein Zauber von ihr fast das ganze Universum zerstört hat. Aber Twilight ist es das Risiko wert. In dem Moment treffen die anderen Mit den Artefakten ein. Als alles auf Position ist Wirken Twilight, Starlight und Sunburst den Zauber. Tatsächlich öffnet sich das Portal zum Limbos und die Helden erscheinen hoch in der Luft. Wie auch die Teile von Ponhenge die damals mit gerissen wurden. Die Freunde können die Ohnmächtigen Helden gerade so vor den herabstürzenden Trümmern retten.

Aber als Starswirl zu sich kommt und begreift was los ist reagiert er entsetzt. Den mit den Helden wurde auch das Pony der Schatten zurück geholt.

In Das Schattenpony – Teil 2 ist es den Mane 6 gelungen die Helden Equestrias aus dem Limbus zu befreien. Dummer weise haben sie dabei auch deren schlimmsten Feind das Pony der Schatten befreit. Starswirl der Bärtige, Anführer der Helden, verlangt von Twilight das sie sie alle sofort in den Limbus zurück schickt. Aber Twilight weiß nicht wie das geht. Sunburst sucht schon fieberhaft in Starswirls Tagebuch, mit dem sie die Helden aus dem Limbus holten, nach dem Zauber. Dummerweise hat das Buch kein Inhaltsverzeichnis. Doch ehe er ihn findet zerstört das Pony der Schatten sowohl das Buch als auch Ponhenge. Ohne dessen macht kein Verbannungszauber gewirkt werden kann. Nun versucht der Unhold Starswirl auszulöschen doch können es Twilight und Starlight gemeinsam verhindern. Angesichts seines geschwächten Zustandes und der Überzahl der Helden zieht sich das Pony der Schatten zurück.

Im verlauf der Vorbereitungen zur Besiegung des Ponys der Schatten erfährt Starlight das der Unhold einst ein Einhorn namens Stygian war und Ponhenge nutzen wollte um die macht der Helden für sich zu haben.

Ein Irrtum seitens der Helden. Wie sich raus stellte wollte sich Stygian zum Helden machen um an der Seite seiner Freuden kämpfen zu können. Schließlich gelingt es Stigyan vom Bösen zu befreien und es alleine in den Limbus zu schicken.

NavboxenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.